Welcome Music Workshop: Trans-traditionelle Musik als dekoloniale Praxis

Vom Entweder-Oder zum Sowohl-als-Auch: Trans-traditionelle Musik als dekoloniale Praxis

Welcome Music Workshop mit Cymin Samawatie | 01. Juni | 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr | Zinnschmelze

Unsere kulturellen Paradigmen und künstlerischen Ausdrucksformen sind durch Jahrhunderte kolonialer Denkmuster geprägt. In Westeuropa gilt vor allem die Musik weißer Euopäer*innen als Klassik, andere Musik oft als minderwertig.

Komponistin Cymin Samawatie hinterfragt diese Denkmuster, denkt als Co-Leiterin des Trickster Orchestra Musik außerhalb eurozentrischer Perspektiven und zeigt in diesem Workshop, wie das Thema mit dem eigenen Instrument erarbeitet werden kann.

Workshop Kosten: 10 Euro

Meldet euch bitte bei Yannika per Mail an: info@welcome-music-session.org

Wir danken der deutschen Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

Über Dekolonisierung in der Musik

Dekolonisierung bedeutet die Rückgabe von Land und Leben der Indigenen; sie ist keine Metapher für andere Dinge. So schrieben es zu Beginn der wissenschaftliche Dekolonisierungsdebatte Eve Tuck und K. Wayne Yang.

Doch so wichtig ihr Einwand ist: Auch unsere kulturellen Paradigmen und künstlerischen Ausdrucksformen sind durch Jahrhunderte kolonialer Denkmuster geprägt. Für das Berliner Trickster Orchestra bedeutet Dekolonisierung daher, mannigfaltige globale Musiktraditionen und Perspektiven in die ästhetische Suche nach einer zeitgenössischen Klangsprache einzubeziehen, um fortbestehende koloniale Machtverhältnisse in der Musik aufzubrechen.

Neben strukturellen und politischen Fragen betrifft das vor allem den innersten Kern der Ensemblearbeit: die Proben, die Erarbeitungsmethoden und Besetzungen, die Repertoires und Aufführungspraxen. Diese Ansätze fließen in die trans-traditionelle Musik des Orchesters, das in Deutschland beispiellos an der Erarbeitung dekolonialer Klangsprachen arbeitet.

Für Cymin Samawatie steht dabei im Zentrum, Musik außerhalb eurozentrischer Paradigmen zu denken. Nicht-europäische Wege der Welterfahrung und des musikalischen Ausdrucks werden dabei als gleichrangig anerkannt – das zugrunde liegende Paradigma formuliert einen Prozess, in dem alle voneinander anstatt übereinander lernen.

Wenn nicht nur zwei, sondern dutzende Vertreter*innen verschiedenster Musiktraditionen zu solch einem Prozess zusammenkommen, um gemeinsam eine dekoloniale Form zeitgenössischer Musik zu erarbeiten, geschieht ein komplexer Prozess neuer Verknüpfungen.

Über den Workshop

Im Workshop lädt Cymin Samawatie dazu ein, gemeinsam über die Potenziale und Hürden solch dekolonialer Musikpraxis nachzudenken: Wie spiele ich mich als Musiker*in mit Leichtigkeit und Sicherheit aus meiner Komfortzone heraus? Wie kann ich den Anspruch exzellente Musik zu spielen damit verbinden, mich im kollektiven Prozess etwas völlig Neuem und Ungewohntem zu öffnen? Wie gestaltet sich in dekolonialer Musik das Verhältnis von zuhören und gehört werden? Und: Braucht dekoloniale Musik einen vollkommen hierarchie- und regelfreien Raum?

In Zusammenführung kulturtheoretischer Ansätze und praktischer Ensembleerfahrung gibt Cymin Samawatie Einblicke in Übungen und Techniken, die sich in der Arbeit des Trickster Orchestra bewährt haben und die Impulse für die Entwicklung der individuellen musikalischen Identität und einer dekolonialen Sensibilität liefern können. Dabei wird im Mittelpunkt stehen, wie Dekolonisierung das Verhältnis von Improvisation und Komposition neu ausrichtet, inwiefern Chaos produktiv sein kann, inwiefern dynamische Stille bereichernd sein kann und wie der solistische Klang in Beziehung zum dekolonial gedachten orchestralen Klangkörper steht.

Über Cymin Samawatie

Cymin Samawatie ist Sängerin, Pianistin, Dirigentin und Komponistin der zeitgenössischen Musik. Sie studierte klassisches Schlagwerk, Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hannover sowie Jazzgesang an der Universität der Künste Berlin.

2002 gründete sie das Quartett Cyminology, in dem sie persische Lyrik mit zeitgenössischem Kammerjazz vereint. 2013 rief sie gemeinsam mit Ketan Bhatti das Trickster Orchestra ins Leben, mit dem sie eine neue Form der zeitgenössischen Kunstmusik als Ausdruck einer diversen Gesellschaft vorstellen.

Cymin Samawatie hat u.a. Werke für Projekte der Berliner Philharmoniker, die Neuköllner Oper, die Komische Oper Berlin, Elbphilharmonie Hamburg, Aalto-Theater Essen, Ensemble Reflektor, Stadttheater Giessen und Theater Aachen komponiert und dirigiert.

Ihr künstlerisches Wirken wurde jüngst mit dem Deutschen Jazzpreis, dem Jazzpreis Berlin, dem TONALi Award und dem Deutschen Musikautor*innenpreis ausgezeichnet.
Sie war Stipendiatin an der Kulturakademie Tarabya. Seit 2009 erscheinen ihre Tonträger beim Label ECM Records.

Welcome Music Workshop Dekoloniale Praxis

***ENGLISH***

Our cultural paradigms and artistic expressions have been shaped by centuries of colonial thought patterns. In Western Europe, the music of white Europeans is primarily regarded as classical, while other music is often considered inferior.

Composer Cymin Samawatie challenges these thought patterns and, as co-leader of the Trickster Orchestra, explores music from non-Eurocentric perspectives.

Workshop admission fee: 10 Euro

Please register in advance: info@welcome-music-session.org

On Decolonization in Music

Decolonization entails the return of land and life to Indigenous peoples; it is not a metaphor for other things, as Eve Tuck and K. Wayne Yang noted at the onset of the academic decolonization debate.

Yet, as important as their point is, our cultural paradigms and artistic expressions have also been influenced by centuries of colonial thought patterns. For the Berlin Trickster Orchestra, decolonization means incorporating diverse global music traditions and perspectives into the aesthetic quest for a contemporary musical language, aiming to dismantle lingering colonial power dynamics in music.

This approach extends to the core of ensemble work: rehearsals, methods of composition, personnel, repertoires, and performance practices. These approaches inform the orchestra’s trans-traditional music, which in Germany is unparalleled in its pursuit of decolonial musical languages.

For Cymin Samawatie, the focus lies in contemplating music outside Eurocentric paradigms. Non-European ways of experiencing the world and expressing music are recognized as equal—underlying this paradigm is a process where all learn from each other instead of about each other.

When not just two, but dozens of representatives from various musical traditions come together for such a process to jointly develop a decolonial form of contemporary music, a complex process of new connections occurs.

About the Workshop

In the workshop, Cymin Samawatie invites participants to collectively reflect on the potentials and hurdles of such decolonial musical practice: How can musicians play with ease and confidence outside their comfort zones? How can the pursuit of playing excellent music be combined with opening oneself to something entirely new and unfamiliar in a collective process? How does the relationship between listening and being heard manifest in decolonial music? And does decolonial music require a completely hierarchy- and rule-free space?

By merging cultural theoretical approaches with practical ensemble experience, Cymin Samawatie provides insights into exercises and techniques that have proven effective in the work of the Trickster Orchestra and can provide impetus for the development of individual musical identities and decolonial sensibilities. The focus will be on how decolonization reframes the relationship between improvisation and composition, how chaos can be productive, how dynamic silence can be enriching, and how soloistic sound relates to the orchestral sound body conceived in a decolonial context.

About Cymin Samawatie

Cymin Samawatie is a singer, pianist, conductor, and composer of contemporary music. She studied classical percussion, piano, and singing at the Hochschule für Musik und Theater Hannover, as well as jazz singing at the Universität der Künste Berlin.

In 2002, she founded the quartet Cyminology, which combines Persian poetry with contemporary chamber jazz. In 2013, together with Ketan Bhatti, she founded the Trickster Orchestra, presenting a new form of contemporary art music as an expression of a diverse society.

Cymin Samawatie has composed and conducted works for projects with the Berlin Philharmonic, Neuköllner Oper, Komische Oper Berlin, Elbphilharmonie Hamburg, Aalto-Theater Essen, Ensemble Reflektor, Stadttheater Giessen, and Theater Aachen, among others.

Her artistic work has recently been recognized with the German Jazz Award, the Jazz Award Berlin, the TONALi Award, and the German Music Authors‘ Award. She was a fellow at the Kulturakademie Tarabya. Since 2009, her recordings have been released by the ECM Records label.

Welcome Music Session mit Tahini Ensemble und Sara Rayén

09.05.2024 | 20:00 bis 23:00 Uhr | Zinnschmelze | Opener: Tahini Ensemble mit Sara Rayén

Die vier Musiker des Tahini Ensemble vereinen verschiedene Kulturen und erschaffen Musik, die Genregrenzen sprengen.

In ihren Kompositionen, Improvisationen und Eigeninterpretationen bekannter Stücke, wie zum Beispiel arabische Volkslieder, verschmelzt das Tahini Ensemble Elemente aus Jazz, Klassik, Weltmusik und Fusion. Eine Vielfalt die zum Tanzen und Träumen einlädt.

Bei der Welcome Music Session werden sie von der chilenischen Gitarristin und Sängerin Sara Rayén unterstützt.

Welcome Music Session Tahini Ensemble

Das Ensemble besteht aus:

• Thomas Yang De Pfeiffer: junger Pianist und Komponist aus dem Schwarzwald, chinesischer Abstammung
• Nicholas Morales: Cellostudent, Herkunft Kalifornien mit Wurzeln in El Salvador
• Josue Morales: leidenschaftlicher Trommler und Schlagzeuger aus Mexiko
• Hicham El Madkouri: ein blinder Sänger aus Marokko der die arabische Oud spielt, wohnhaft in Kiel

Das inspiriert euch zum Musik machen? Dann schnappt euer Instrument und steigt anschließend mit Tahini in die Session ein.

Die Welcome Music Session ist ein Ort, an dem wir Menschen und Melodien aus aller Welt zusammen bringen und das gegenseitige Zuhören zelebrieren. Deswegen achtet beim Jammen gerne darauf, welche Musiker*innen vielleicht noch nicht zu hören waren und lasst euch gegenseitig (Klang)Raum.

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Wir danken der Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

Tahini Ensemble Welcome Music Session

***ENGLISH***

The four musicians of the Tahini Ensemble bring together various cultures and create music that transcends genre boundaries.

In their compositions, improvisations, and reinterpretations of well-known pieces, such as Arabic folk songs, the Tahini Ensemble blends elements of jazz, classical, world music, and fusion. A diversity that invites dancing and dreaming.

The ensemble consists of:

• Thomas Yang De Pfeiffer: a young pianist and composer from the Black Forest, of Chinese descent
• Nicholas Morales: a cello student from California with roots in El Salvador
• Josue Morales: a passionate drummer from Mexico
• Hicham El Madkouri: a blind singer from Morocco who plays the Arabic oud, residing in Kiel

Does this inspire you to make music? Then grab your instrument and join the session with Tahini afterwards.

The Welcome Music Session is a place where we bring people and melodies from all over the world together and celebrate mutual listening. So, when jamming, please pay attention to which musicians may not have been heard yet and give each other (sound) space.

Free entry, donations welcome.

Die Welcombo beim Aktionstag „Stimmen der Vielfalt“

Welcombo live und open air – Samstag, 6. April, 14 Uhr, Bert-Kaempfert-Platz

Neun Menschen, ein Vibe – die Welcombo vereint liebevoll die verschiedenen musikalischen Einflüsse ihrer Mitglieder. Hier trifft ukrainischer mehrstimmiger Gesang auf syrische Mikrotonalität und irisches Storytelling auf ungerade Rhythmen. So wie sie es aus der Welcome Music Session gewöhnt sind. Denn daraus ging die Band hervor.

Jetzt spielt die Welcombo am Samstag ihren ersten Gig in diesem Jahr. Beim Aktionstag „Stimmen der Vielfalt“ singen in allen Hamburger Bezirken Chöre, Bands und Menschen zeitgleich. Die Welcombo begleitet die Singenden in Barmbek, dem Bezirk ihrer Geburtsstätte Zinnschmelze und spielt auch eigene Arrangements.

Das Publikum ist eingeladen, mitzusingen. Auf der Website der Aktion gibt es die Songtexte zum Download. Die Welcombo wird „We Shall Overcome“ und „You’ll Never Walk Alone“ zum Mitsingen spielen. Die Veranstaltung findet unter freiem Himmel und ohne Eintritt statt.

Der Aktionstag „Stimmen der Vielfalt“ ist Teil der Hamburger Kampagne „Vielfalt macht uns stärker“. Mehr Infos zur Kampagne gibt es auf www.hamburg.de/vielfalt

Stimmen der Vielfalt Welcombo
Foto: Gregor Fischer

Welcome Music Concert: Delhi Istanbul Express

Welcome Music Concert: Delhi Istanbul Express

Fr, 5.4. um 20 Uhr | Zinnschmelze

Malabika Brahma und Nilgün Aksoy sind auf der Suche nach den musikalischen Verbindungen zwischen Indien und Anatolien. In ihrem Projekt Delhi Istanbul Express schreiben, komponieren und arrangieren sie Kompositionen, die die alten Traditionen Zentralasiens und Indiens kombinieren.

Malabika Brahma ist Musikerin, Sängerin und Komponistin, spezialisiert auf die Baul-Traditionen Bengals. Ihre Musik ist eine Fusion aus Folk, Blues und indischer klassischer Musik, beeinflusst von vedischem Hinduismus und der mystischen Minnesänger-Tradition. Malabika tourt regelmäßig und tritt in religiösen Ashrams und Akharas sowie auf populären Musikfestivals weltweit auf.

Die türkische Sängerin Nilgün wurde in Istanbul geboren und zog im Alter von 17 Jahren in die Niederlande. Dort entwickelte sie ihr Interesse an traditioneller modaler Musik, begann die traditionellen Saiteninstrumente Bağlama und Kemane zu spielen und studierte türkische Musik am Codarts Rotterdam Konservatorium. Im Jahr 2008 zog sie nach Hamburg, gründete dort mit ihrem Mann die Schule für Anatolische Musik und unterrichtet dort bis heute.

Gastmusiker*innen aus verschiedenen Genres werden oft in dieses Projekt eingeladen, was den freien und modernen Ansatz weiter verfolgt.

Hier gibt es eine Hörprobe.

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Wir danken der Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

Welcome Music Concert Delhi Istanbul Express
Malabika Brahma, Nilgün Aksoy

***ENGLISH***

Malabika Brahma and Nilgün Aksoy are exploring the musical connections between India and Anatolia. In their project Delhi Istanbul Express, they write, compose, and arrange compositions that combine the ancient traditions of Central Asia and India.

Malabika Brahma is a musician, singer, and composer specializing in the Baul traditions of Bengal. Her music is a fusion of folk, blues, and Indian classical music, influenced by Vedic Hinduism and the mystic minstrel tradition. Malabika regularly tours and performs at religious Ashrams and Akharas, as well as popular music festivals worldwide.

Turkish singer Nilgün was born in Istanbul and moved to the Netherlands at the age of 17. There, she developed her interest in traditional modal music, began playing the traditional string instruments Bağlama and Kemane, and studied Turkish music at the Codarts Rotterdam Conservatory. In 2008, she moved to Hamburg, where she co-founded the School of Anatolian Music with her husband and continues to teach there to this day.

Guest musicians from various genres are often invited to participate in this project, further pursuing its free and modern approach.

Delhi Istanbul Express sound like that.

Free entry, donations welcome.

 

Mikrotonalität an der Ukulele bei der Welcome Music Session im März

14.03.2024 | 20:00 bis 23:00 Uhr | Zinnschmelze | Opener: Robert K

Macht eure Ohren und Synapsen bereit! Im März öffnen wir unseren musikalischen Horizont mit einer Prise Mikrotonalität an der Ukulele.

„Ich spiele zur Freude für die Menschen und die Leude“ – So beschreibt es unser Opener Robert K (alias Congilo) in seinen musikalischen Ausstiegsphantasien, wenn er mal wieder die ‚Flusen im Kopf‘ auf seiner Ukulele besingt. K kann für vieles stehen: kreativer Klamauk und kultivierte Unterhaltung im Stile der zwanziger Jahre, bisweilen kontemplativ, oder einfach Kräuter, Kaffee, Kardamom… Seit kurzem verfeinert Robert den Klang seiner Lieder mit etwas Mikrotonalität, und auch manch anderes Gewürz versteckt sich hier und da in der Musik.

Das inspiriert euch zum Musik machen? Dann schnappt euer Instrument und steigt anschließend mit Robert K in die Session ein.

Die Welcome Music Session ist ein Ort, an dem wir Menschen und Melodien aus aller Welt zusammen bringen und das gegenseitige Zuhören zelebrieren. Deswegen achtet beim Jammen gerne darauf, welche Musiker*innen vielleicht noch nicht zu hören waren und lasst euch gegenseitig (Klang)Raum.

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Welcome Music Session

Wir danken der Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

***ENGLISH***

Get your ears and synapses ready! In March, we are expanding our musical horizons with a touch of microtonality on the ukulele.
„Ich spiele zur Freude für die Menschen und die Leude“ (I play for the joy of the people) – that’s how our opener, Robert K (alias Congilo), describes it in his musical fantasies of escapism when he sings about the ‚fluff in his head‘ on his ukulele. Robert K’s music can stand for many things: creative nonsense and cultivated entertainment in the style of the twenties, sometimes contemplative, or just a good blend of coffee and cardamom. Recently, Robert has been enhancing the sound of his songs with some microtonality, and various other spices are hidden here and there in the music.
Does this inspire you to make music? Then grab your instrument and join the session with Robert K.

The Welcome Music Session is a place where we bring people and melodies from around the world together and celebrate mutual listening. So, while jamming, pay attention to which musicians may not have been heard yet and give each other (sonic) space.

Free entry, donations welcome.

Welcome Music Session mit Balkanmusik

08.02.2023 | 20:00 bis 23:00 Uhr | Zinnschmelze | Opener: Thyme

Die Februar Session wird eröffnet von dem Hamburger Duo Thyme. Thyme verbinden Balkan- und makambasierte Musik mit sanften Noten aus Jazz und Klassik. Die frischen, aufregenden Klänge der Violine werden von dem warmen und erdigen Klang der Bassklarinette perfekt ergänzt.

Das inspiriert euch zum Musik machen? Dann schnappt euer Instrument und steigt anschließend mit Thyme in die Session ein.

Die Welcome Music Session ist ein Ort, an dem wir Menschen und Melodien aus aller Welt zusammen bringen und das gegenseitige Zuhören zelebrieren. Deswegen achtet beim Jammen gerne darauf, welche Musiker*innen vielleicht noch nicht zu hören waren und lasst euch gegenseitig (Klang)Raum.

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Wir danken der Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

Welcome Music Session Thyme

***ENGLISH***

The February session will be opened by the Hamburg duo Thyme. Thyme combines Balkan and maqam-based music with gentle notes from jazz and classical genres. The fresh, exciting sounds of the violin are perfectly complemented by the warm and earthy tones of the bass clarinet.

Does this inspire you to make music? Then grab your instrument and join the session with Thyme.

The Welcome Music Session is a place where we bring people and melodies from around the world together and celebrate mutual listening. So, while jamming, pay attention to which musicians may not have been heard yet and give each other (sonic) space.

Free entry, donations welcome.

 

Neues Welcome Music Session Video

Die Welcome Music Session wurde in einem kleinen Film verewigt!

Ihr könnt euch den Film auf YouTube anschauen.

Jacob und Judith von Shitty Pants Productions haben die Idee der Welcome Music Session, der Welcome Music Workshops und der Welcome Music Concerts filmisch zusammen gefasst und die herzliche und willkommen heißende Stimmung damit verewigt.

Die Dreharbeiten fanden im Juli und im September 2023 statt. Eingefangen wurden die September Welcome Music Session, die von RITM-X eröffnet wurde, der Choro Workshop von Nikolai Voigt und dem Welcome Music Concert von Gondang Batak Germany.

Welcome Music Workshop mit Frauke Aulbert

Stimme incognita – Stimm- und Gesangsworkshop

Welcome Music Workshop | 03. Februar | 11:30 Uhr bis 16:00 Uhr | Zinnschmelze

Zusammen mit Frauke Aulbert, ihres Zeichens Vokalakrobatin, setzen wir uns mit verschiedensten Möglichkeiten der menschlichen Stimme auseinander. Was lässt sich mit der Stimme alles machen? Wie funktioniert “Stimme“? Wir hören und probieren unterschiedliche Gesangstechniken aus aller Welt und versuchen, sie differenzieren zu lernen, z.B. Obertongesang oder Jodeln. Diese Techniken wenden wir in Improvisationen und in einer grafischen Komposition an, die wir zum Abschluss erstellen.

Bitte einen kurzen Text/Spruch (Ein-Zweizeiler, Sprache egal) als Material und bequeme Kleidung mitbringen!

Kosten: 10 Euro

Bitte meldet Euch unter info@welcome-music-session.org an!

Welcome Music Workshop
© Richard Stoehr

Infos zu Frauke:

»Hamburgs Avantgarde-Queen« nennt sie das Hamburger Abendblatt: Frauke Aulbert gilt als eine der aktivsten und vielseitigsten Stimm- und Körperperformerinnen der Neuen Musik. Nach einer klassischen Gesangsausbildung integriert sie leidenschaftlich alle Arten vokalischen Ausdrucks in ihre Stimme, z.B. Ober- und Untertongesang, Bulgarische Folkore, nordindischen Dhrupad, Noh oder Beatboxing. Daneben entwickelt sie eigene Performances an der Grenze zu Bildender Kunst und Theater.

www.stimmkuenstlerin.de

 

***ENGLISH***

Together with Frauke Aulbert, a vocal acrobat, we explore various possibilities of the human voice. What can be done with the voice? How does „voice“ work? We listen to and try out different singing techniques from around the world, aiming to differentiate them, such as overtone singing or yodeling. We apply these techniques in improvisations and in a graphic composition that we create in conclusion.

Please bring a short text/quote (one or two lines, language doesn’t matter) as material and wear comfortable clothing!

Admission fee: 10 Euro

Sign up: info@welcome-music-session.org

Information about Frauke:
The Hamburger Abendblatt calls her „Hamburg’s avant-garde queen“: Frauke Aulbert is considered one of the most active and versatile vocal and body performers in contemporary music. After a classical singing education, she passionately integrates various forms of vocal expression into her voice, such as overtone and undertone singing, Bulgarian folklore, North Indian Dhrupad, Noh, or beatboxing. In addition, she develops her own performances on the border between visual arts and theater.

www.stimmkuenstlerin.de

 

Erste Welcome Music Session in 2024!

11.01.2023 | 20:00 bis 23:00 Uhr | Zinnschmelze | Opener: Mazin Satti & Salman

Wir freuen uns, mit euch ins neue Jahr zu starten. Die erste Welcome Music Session im Jahr 2024 findet am 11. Januar statt und wird von Mazin Satti und Salman eröffnet.

Mazin Satti ist regelmäßiger Gast unserer Welcome Music Session und eröffnet die Session im Januar. Seine Musik ist inspiriert von afrikanischen Rhythmen und dem Spirit seiner Heimat, dem Sudan, sowie persönlichen Erlebnissen. Gemeinsam mit Salman wird er eigene Kompositionen und sudanesische Lieder spielen, die uns höchst wahrscheinlich zum Mitsingen anregen werden.

Anschließend jammen wir wieder zusammen auf der Bühne. Bringt eure Instrumente mit und lasst euch überraschen, was musikalisch entsteht.

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Wir danken der Postcode Lotterie für ihre Unterstützung!

Welcome Music Session

***ENGLISH***

Mazin Satti is a regular guest at our Welcome Music Session and will kick off the session in January. His music is inspired by African rhythms and the spirit of his homeland, Sudan, as well as personal experiences. Together with Salman, he will perform his own compositions and Sudanese songs that will most likely encourage us to sing along.“

Afterwards we jam together on stage. Bring your instruments and let the music surprise you.

Free entry, donations welcome.

Letzte Welcome Music Session in 2023: Open Stage

14.12.2023 | 20:00 bis 23:00 Uhr | Zinnschmelze | Opener: Open Stage

Im Dezember wollen wir euch zum Jahresabschluss alle noch mal sehen und hören. Darum gibt es eine Open Stage ab 20:00 Uhr mit anschließender Jam Session.

Wenn ihr spielen wollt, kommt gerne ab 19:30 um euch anzumelden.

Wenn ihr aufwändigere Soundanliegen habt, schreibt gerne eine Mail an: info@welcome-music-session.org

Freier Eintritt, Spenden willkommen

Wir danken der Deutschen Postcode Lotterie für die Unterstützung!

Welcome Music Session Open Stage Hamburg

 

***ENGLISH***

In December, we want to see and hear everyone one last time before the year ends. That’s why there’s an open stage starting at 8:00 PM, followed by a jam session. If you want to play, feel free to come by at 7:30 PM to sign up.

If you have more complex sound-related requests, please write an email to: info@welcome-music-session.org

Free entry, donations welcome